Wir hören zu! #osterfeldcrowd

Mit der Anschaffung und dem Einbau einer Höranlage in den Veranstaltungsräumen des Kulturhauses Osterfeld Pforzheim soll das Klang- und Hörerlebnis der Besucher, insbesondere der älteren Generation, erweitert, die Inklusion und Integration schwerhöriger Menschen erleichtert und der barrierefreie Zugang zu allen Veranstaltungen im Kulturhaus auch im Hören ermöglicht werden.

Nach einer Untersuchung aus dem Jahr 2017 sind in Deutschland etwa 16 % der erwachsenen Gesamtbevölkerung nach der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation schwerhörig. Naturgemäß steigt der Anteil Schwerhöriger mit zunehmendem Alter. In vielen Fällen ist Schwerhörigkeit immer noch mit einem Tabu belegt.

Aus dem Etat der Stadt Pforzheim, die im städtischen Haushalt ein strukturelles Defizit ausweist und die Zuschüsse für Einrichtungen wie das Kulturhaus im Zeichen der Haushaltskonsolidierung kürzt, kann eine solche Maßnahme, die zur Modernisierung und Attraktivität dieses Begegnungszentrums beitragen soll, nicht bestritten werden. Deshalb müssen am Beispiel dieses konkreten Projekts neue Wege der Finanzierung, hier in Form einer Crowdfunding-Kampagne, beschritten werden.

In den Veranstaltungsräumen werden Sender und ggf. Raummikrofone eingebaut. Auf Wunsch erhalten Besucher vor Beginn einer Veranstaltung einen Funkempfänger mit Kopfhörer bzw. Induktionsschleife oder können ihre eigenen Hörgeräte mit der Anlage verbinden, die ihnen den Ton zuspielt. So wird Personen, die bisher in Ihrer akustischen Wahrnehmung eingeschränkt und somit überwiegend vom vollen Genuss eines Kulturereignisses ausgeschlossen waren, die ganze Fülle der Sinneseindrücke zugänglich.

Die Kampagne für eine „Osterfeld-Höranlage“ ist die Initiative einer Gruppe von engagierten Mitgliedern aus dem Förderverein für das Kulturhaus Osterfeld e.V.